News Archiv 2017

Aktuelle Meldungen und wichtige Informationen

+++  Pressemitteilung – München, 18. Dezember 2017 +++

PRÜFER & PARTNER mbB 
Patentanwälte • Rechtsanwälte

 

Die Patent- und Rechtsanwälte PRÜFER & PARTNER wachsen weiter mit einem zweiten Standort in München – Der Litigation-Bereich der Kanzlei wird dort gebündelt.

Nirgendwo geringer als im historisch bedeutenden Palais Lenbach hat PRÜFER & PARTNER ihre neue Niederlassung eröffnet. Die Kanzlei hat 2017 wieder einen gewaltigen Wachstumsschub erfahren und ist nach der Neuaufnahme von weiteren 6 Patentanwälten, 2 Rechtsanwälten und 2 Patent Professionals um fast 15 % auf mittlerweile über 100 MitarbeiterInnen angewachsen. Da das Stammhaus im Münchner Süden aus allen Nähten platzte, entschied man sich für eine Erweiterung durch einen zweiten Standort in der prominenten Innenstadtlage.

Das zweite Büro befindet sich in der Ottostrasse 4-8 und liegt nicht zufälligerweise gegenüber dem Landes- und Oberlandesgericht München. Vielmehr soll durch die gerichtsnahe Lage des Büros signalisiert werden, dass PRÜFER & PARTNER seine Ausrichtung ins streitige Geschäft kontinuierlich vorantreibt. 

„Es war uns ein großes Anliegen, unseren Mandanten in allen Bereichen eine möglichst optimale Betreuung anzubieten. Da lag es nahe, unseren Mandanten durch die geographische Nähe zu den Gerichten einen weiteren Vorteil zu verschaffen und eine wesentliche Zeitersparnis bei der Durchsetzung ihrer rechtlichen Anliegen zu ermöglichen. Am bereits bestehenden Münchner Standort in der Sohnckestrasse 12 haben wir nun wieder Platz, um unser Wachstum im Prosecution Bereich ungehindert fortsetzen zu können, um unsere bestehenden und zukünftigen Mandanten noch umfassender beraten zu können.“ erklärt geschäftsführender Partner und Patentanwalt Jürgen Feldmeier von PRÜFER & PARTNER.

„Die Zusammenlegung unseres Teams für alle gerichtsbezogenen Angelegenheiten am neuen Standort unterstreicht einerseits unsere Kompetenz im streitigen Bereich und ist andererseits ein Signal für die zunehmende Inanspruchnahme dieser Services durch unsere Mandanten.“, freut sich Dr. Friedrich Emmerling, ebenfalls geschäftsführender Kanzleipartner und Patentanwalt.

„Dass die kontinuierliche Nachfrage nach unseren Services zu einem solchen Wachstum führt ist ein Beweis für die Zufriedenheit unserer Mandanten mit unserer Leistung und wird von uns gleichzeitig als Auftrag verstanden, weiterhin die höchsten Standards bei der Beratung zu garantieren. Als gemischte Patent- und Rechtsanwaltskanzlei sind wird besonders stolz, einen so starken streitigen Zweig aufgebaut zu haben.“, so abschließend Rechtsanwalt und geschäftsführender Partner der Kanzlei Andreas Jacob.

PRÜFER & PARTNER ist eine auf Intellectual Property spezialisierte Kanzlei und bietet durch die Kombination von Patentanwälten und Rechtsanwälten unter einem Kanzleidach einen umfassenden gewerblichen Rechtsschutz aus einer Hand.

» Pressemitteilung herunterladen (PDF)


+++ Rundschreiben März 2017 +++
Deutschland macht den Weg frei für die Ratifikation des Einheitspatents 
(15. März 2017)

 

Am 9. März 2017 hat der Deutsche Bundestag in zweiter und dritter Lesung die Gesetzesentwürfe zur europäischen Patentreform verabschiedet. 

Die Gesetzesentwürfe zu dem Übereinkommen vom 19. Februar 2013 über ein Einheitliches Patentgericht sowie zur Anpassung patentrechtlicher Vorschriften auf Grund der europäischen Patentreform wurden vom Bundestag einstimmig angenommen. Damit sind die Weichen gestellt, das Europäische Patent mit einheitlicher Wirkung sowie das Einheitliche Patentgericht in nationales Recht umzusetzen. 

Das Einheitspatent kann in Kraft treten, wenn mindestens 13 Mitgliedsstaaten den Vertrag für das gemeinsame Gericht angenommen haben. Dazu müssen Deutschland, Großbritannien und Frankreich gehören. Inzwischen haben zwölf Nationen (zuletzt Italien am 10.02.2017), darunter Frankreich, ratifiziert. Mit Deutschland wären es bereits dreizehn. Wie schon im Januar berichtet, hat die britische Regierung verkündet, das Gesetz für das Einheitliche Patentgericht ebenfalls trotz des Brexit-Votums ratifizieren zu wollen. Dies hat der neue britische Staatsminister für Universitäten, Wissenschaft, Forschung und Innovation, Jo Johnson dem Präsidenten des Europäischen Patentamtes Benoit Battistelli erst kürzlich bei seinem Besuch in London am 8. März nochmals bestätigt. 

Nun hängt es einerseits an den Briten, ob sie den letzten Schritt gehen oder nicht. Und schließlich muss Deutschland nach der Ratifizierung die Ratifizierungsurkunde noch hinterlegen. 

Grundsätzlich ist es also noch möglich, dass das Einheitliche Patentgericht am 1. Dezember 2017 seine Arbeit aufnimmt.

Wir werden Sie über die neuesten Entwicklungen weiterhin auf dem Laufenden halten.

Für Fragen zu diesem Thema steht Ihnen jederzeit Ihr Ansprechpartner oder Herr Patentanwalt Jürgen Feldmeier LL.M. (feldmeier@pruefer.eu) zur Verfügung.


+++ Circular Letter February 2017 +++
EPO basically affirms validity of partial priorities – which will normally bring poisonous divisionals/toxic priorities to an end


The European Patent Office (EPO) has provided a long-awaited clarification regarding the question of “partial priority”. Whether a partial priority is valid may arise in cases where a claimed subject-matter of a European patent application has been generalized over the disclosure of its priority document.

Diverging case law at the EPO emerged in the past on this question. One group of decisions refused to acknowledge partial priority in cases where the claimed generalized terms in the subsequent application could not be clearly divided into alternatives. Thus partial priority could be accorded only if distinct alternative embodiments were defined in the claim; this often is not possible in view of added-matter issues. Critical generalizations in this respect are for example the broadening to a generic chemical formula or to generalized chemical compositions, the broadening of numerical parameter ranges, or other generalizations without a clear specification of OR-alternatives.

In the past, such failure to claim partial priority had led to fatal “self-collision” situations in the relationship between EP priority and subsequent EP applications, or between EP parent and divisional applications (circumscribed as “poisonous” priority or divisional respectively). If one of the concerned pair could not enjoy partial priority right due to the generalization, the respectively other could, and depending on the case was, held novelty-destroying against it.

In its present decision G 1/15 published in February 2017 the Enlarged Board of Appeal of the EPO  found that in case of generalizations over previous narrower terms, it is not necessary to explicitly define the alternative embodiments in the claim. For a partial priority to be valid, it is sufficient that the claimed subject-matter can be divided conceptually, i.e. without being necessarily spelled out. This ruling of the EPO is important, since it will allow Applicants to consider with caution generalizations when filing a European patent application based on a previous priority, without a risk that, under normal circumstances, critical self-collision situations become an issue.

More specifically, the Enlarged Board in its present reasoning of G 1/15 denies an interpretation of a past ruling on the criterion of priority in G 2/98, namely that  partial priority would be allowed only if the later claimed subject-matter “gives rise to the claiming of a limited number of clearly defined alternative subject-matters", would impose any further limitation to the right of partial priority (point 5.3 of the reasons). It is only that the narrow teaching of concern needs to be disclosed in the priority document directly and unambiguously. No more conditions do apply. According to G 1/15 (points 5.1 and 5.2.3), the claiming of partial and multiple priorities is consistent with the patent law (Arts. 88(2)-(4) EPC, corresponding to Arts. 4F and 4H Paris Convention). Art. 88(3) allows a claim in a later application to be broader than an element (i.e. embodiments or examples) disclosed in the  priority document. This principle does apply to all elements disclosed in the priority document – undisclosed elements simply do not enjoy priority (point 5.1.3). According to the Enlarged Board, priority is a right (point 4.1), which shall protect the Applicant/Patentee from prior art appearing in the priority period (points 4.2-4.3).

In this respect, it is noted that the Enlarged Board does not distinguish between different “prior art” types, i.e. the principles of G1/15 applies not only to “self-collision” situations but also to prior art of another party.

The present decision (point 6.4) also provides practical guidance how an assessment shall be made with respect to a prior art disclosed in the priority period, namely by way of a two-step process:

1st step:  
Determine the subject-matter disclosed in the priority document that is relevant, i.e. with respect to the prior art disclosed in the priority interval. This needs to be explained by the Applicant or Patentee and is to be done in accordance with the strict disclosure test (“directly and unambiguously derivable”).

2nd step:  
Is this (determined) subject-matter encompassed by the claim which claims said priority?
If yes, the claim is de facto conceptually divided into two parts: the first part corresponding to the disclosed subject-matter of the priority document, and the second being the remaining part not enjoying priority but itself giving rise to a right to priority according to Art. 88(3) EPC.

In summary, the present ruling in G 1/15 creates more legal safety in cases where Applicants wish to prosecute and claim broader subject-matter which encompasses a narrower subject-matter disclosed in the priority document, and to this end provides a suitable test to assess the validity of partial priority against prior art appearing in the priority interval.

Dr. Andreas Oser, LL.M.


+++ Rundschreiben Januar 2017 +++
Die Britische Regierung beabsichtigt weiterhin trotz Brexit dem Europäischen Einheitspatent-System beizutreten.

 

Die Britische Regierung hat zum Ende des Jahres 2016 nochmals bekräftigt, die Vorbereitungen für die Ratifizierung des Abkommens für das einheitliche Patentsystem und das Einheitliche Patentgericht trotz Brexit weiter voranzutreiben. Staatsministerin Baroness Neville Rolfe verlautbarte, dass Großbritannien zusammen mit den europäischen Partnern das neue System entwickelt habe, um der (britischen) Wirtschaft eine Option zu bieten, mit der sie ihre Ideen europaweit schützen könne. Solange Großbritannien EU-Mitglied sei, werde Großbritannien eine aktive Rolle in diesem System spielen.

Es kann also damit gerechnet werden, dass Großbritannien die Ratifizierung weiter vorbereitet und dem Parlament im Februar oder März 2017 zur Abstimmung vorlegt. Sollte die Ratifizierung von Großbritannien erfolgen, fehlt für den Start des neuen Systems nur noch die Ratifizierung von Deutschland. 

Das System für Europäische Patente mit einheitlicher Wirkung sowie das Einheitliche Patentgericht könnten dann am ersten Tag des vierten Monats nach der Ratifikation von Deutschland starten. 

Jedoch sind nach wie vor einige Einzelheiten wie beispielsweise die Benennung der Richter sowie die Auswahl von Gerichtsgebäuden und IT-Systemen noch nicht vollständig geklärt, insbesondere die Frage, was mit den britischen Richtern und dem in London vorgesehenen Gerichtsstandort nach einem erfolgten Brexit geschehen soll.

Man kann davon ausgehen, dass Deutschland solange nicht ratifizieren wird, bis auch diese Fragen geklärt sind. Sollten die Ratifizierungen von Großbritannien und anschließend Deutschland zügig erfolgen, könnte das System frühestens im Herbst 2017 startklar sein. Eine weitere Verzögerung ist jedoch nicht unwahrscheinlich.

Wir werden Sie über die neuesten Entwicklungen weiterhin auf dem Laufenden halten.

Für Fragen zu diesem Thema steht Ihnen jederzeit Ihr Ansprechpartner oder Herr Patentanwalt Jürgen Feldmeier LL.M. (feldmeier@pruefer.eu) zur Verfügung.