News 2018

Aktuelle Meldungen und wichtige Informationen

+++ News – München, 14. November 2018 +++

New EU Ruling on Supplementary Protection Certificate (SPC) protection for medical devices (C-527/17) 

 

On 25 October 2018 the CJEU handed down its highly awaited ruling concerning the possibility of extending the European patent term extension provisions (briefly denoted "SPC") to drug-containing medical devices.

Background of this case was a referral of the German Bundespatentgericht (Federal Patent Court) facing the inconsistent SPC-granting practice of Member States in the interpretation of Article 2 of Regulation (EC) No 469/2009 (the so-called "SPC Regulation"): this Art. 2 defines the scope of the SPC Regulation and provides that any product protected by a patent in the territory of a Member State and subject, prior to being placed on the market as medicinal product, to an administrative authorisation procedure as laid down in the Medicinal Product Directive 2001/83/EC, may be the subject of a patent-extending certificate.

The referral concerned a German SPC application relating to a patent claiming a stent having incorporated the anti-proliferative drug paclitaxel (PTX) as an integral part. Since the stent is a medical device its EU market authorisation had to be made under a legal regime different from the Directive 2001/83/EC referred to in the SPC Regulation, namely by way of Directive 93/42/EEC concerning medical devices (and which ultimately lead to CE mark registrations). Accordingly, in the present case the SPC request was based on a CE-mark as a marketing authorisation. The decisive question was whether such CE mark registration of a medical device, with a drug incorporated into the device, is in conformity with Art. 2 of the SPC Regulation.

The Court of Justice of the EU (CJEU) now answered this question to the negative. It ruled that a CE-mark approval for a medical device comprising an active ingredient as an integral part can not be considered as an approval in accordance with the Medicinal Products Directive 2001/83/EC, even if the ingredient was assessed (in terms of safety and efficacy) during the consultation process. The CJEU reasoned that the terms ‘medicinal product’ and ‘medical device’ are mutually exclusive. According to the CJEU, the principle mode of action of the product should be taken in to account. A product is regarded as a ‘medical device’ if it does not achieve its principal mode of action by pharmacological, immunological or metabolic means. Accordingly, merely performing an ancillary function by carrying an active ingredient is not enough. Conversely, only a product which achieves its principal intended action in the human body by any such pharmacologically, immunologically or metabolically active means may be classified as a medicinal product within the meaning of Directive 2001/83 and thus amenable to SPC protection (provided that the other conditions for the grant of an SPC are met, including the requirement of a "first" marketing authorisation – which however would have failed in the present case since the drug paclitaxel was already subject to an earlier marketing authorisation).

As a result, under the current legal regime medical devices having obtained CE-mark approval, even if combined with an active drug substance, will under normal circumstances not be amenable to patent term extension by SPC protection.

While this is a message from the highest EU court disappointing for medical device developers who undertake much effort to obtain market approval, this ruling at least provides legal certainty under the present legal status. If the situation shall be improved for medical device owners the law makers are asked to amend the SPC Regulation to make clear and determine the requirements that medical devices shall be also covered, if so desired.

If you have further questions regarding this topic, we will be glad to assist you.

Contact persons: Dr. Andreas Oser (oser@pruefer.eu), LL.M.; Dr. Susanne Sonnenhauser (sonnenhauser@pruefer.eu).


+++ News – München, 29. Oktober 2018 +++

Jürgen Feldmeier to Attend APAA 2018 in Neu Delhi 

 

Jürgen Feldmeier, Managing Director of Prüfer & Partner, will attend the 18th General Assembly and the 68th & 69th Council Meetings of the Asian Patent Attorneys Association (APAA) from November 17 to 21, 2018 in New Delhi, India.

In addition to enriching committee meetings and workshops, patent and trademark attorneys from all around the globe having strong ties to Asian countries will have the opportunity to discuss upcoming IP issues in Asia with experts and help shape a strong IP for a better future.

Prüfer & Partner will take this opportunity to renew its collegial ties with IP professionals in Asia and around the world and to further extend its business network worldwide.  


++ News – Tokyo, 16. Oktober 2018 +++

Prüfer & Partner lectures at Kanazawa Institute of Technology in Tokyo 

 

Upon invitation by the Tokyo-based Foundation for Intellectual Property, the Managing Partner Dr. Dorothea Hofer at Prüfer & Partner accompanied by associated Partner Dr. Christian Einsel had been given an opportunity to present lectures on September 28, 2018 at the premises of the Kanazawa Institute of Technology (K.I.T.) Graduate School Toranomon Campus in Tokyo. 

Topics of the lectures had been "strategies of patent prosecution between the European and national routes particularly in terms of costs" (Dr. Einsel) and "the Unitary Patent System and the Unitary Patent Court" (Dr. Hofer). About 30 participants from various industry companies, patent firms and scientific or administrative organizations attended the seminar and experienced a lively discussion of the topics. Following the presentations, the plenum had been divided into subgroups to foster discussion on specific topics of interest and to allow networking and linkage between the participants. Finally, each of the subgroups presented their results and Dr. Hofer and Dr. Einsel addressed open questions in a panel discussion.

The lecturers were further accompanied by associated Partner Dr. Peter Klein, who supported the discussion, and Ms. Naoko Ritter, who furnished an excellent translation of the lectures into Japanese. The organizer of the seminar, Mr. Ginichi Yamaji, concluded that profound insights have been given by the lecturers and that both the filing strategy in Europe as well as the future outlook regarding the UPC emerge to be very important issues for Japanese companies for the time being. Given the innovative schedule of the seminar and the awesome commitment of the facilitator team, the feedback by the participants had been overwhelming.


+++ News – München, 10. Oktober 2018 +++

Dr. Andreas Oser to Attend CPIPS and FICPI in Asia 

 

Prüfer & Partner will attend the 3rd China Pharma IP Summit (CPIPS) from October 24 to 26, 2018 in Beijing, China. As one of the keynote speakers of the Summit, Dr. Andreas Oser, Managing Partner at Prüfer & Partner, will hold a lecture entitled "The Supplementary Protection Certificates in Europe and Potential Modification (Manufacturing Waiver) on October 25, 2018. In addition, Dr. Oser will chair a panel discussion in the afternoon on the same day about the topic "Patent protection and enforcement of first, second or further medical uses of known compounds and pharmaceutical products in Europe".

As a comprehensive and strategic event for the pharmaceutical and biotechnological industry in China, CPIPS provides the participants with a chance to follow the latest development of patent linkage, patent term extension as well as regulatory data protection in various jurisdictions. Further, differences and updated requirements of patent examination, invalidation, and litigation in China, EU, US, Japan and other regions will be discussed. Around 500 participants from pharmaceutical and biotechnological companies, Chinese government, law firms and IP agencies are expected to attend this year's event. 

During CPIPS, Prüfer & Partner will host a booth (No. 6) to meet its partners and associates and to further extend its network in Asia and China.  

After CPIPS, Dr. Andreas Oser will head for the Osaka Symposium of International Federation of Intellectual Property Attorneys (FICPI), the only international NGO whose membership consists exclusively of IP attorneys in private practice, from November 1 to 3, 2018 in Osaka, Japan.


+++ News – München, 22. Juni 2018 +++

Delegation von Richtern des Jiangsu High People`s Court besucht Prüfer & Partner 

 

Am 29. Mai 2018 besuchte eine Delegation chinesischer Richter unter der Leitung des ehrenwerten Richters Herrn Yaping Liu, leitender Richter des Gerichtsausschusses des High People's Court in Jiangsu, China, Prüfer & Partner. Ziel war es, Informationen über IP-Streitigkeiten in Deutschland und China auszutauschen. 

Zusammen mit einer Gruppe von Patentanwälten, begrüßten die geschäftsführenden Partner, Jürgen Feldmeier und Dr. Andreas Oser von Prüfer & Partner, die Delegation herzlich. Die Teilnehmer des Treffens diskutierten Unterschiede zwischen dem Patentanwaltsberuf in China und in Deutschland. Darüber hinaus wurden die Unterschiede zwischen Patentstreitverfahren  und Patent-Nichtigkeitsverfahren in den beiden Ländern ausführlich diskutiert. Frau Jian Song, leitende Richterin des Jiangsu High People's Court, berichtete, dass fast 1000 Patente als Ergebnis der 3000 Patentstreitfälle in China in 2017 widerrufen wurden. 

Jürgen Feldmeier informierte die Delegierten auch über das geplante einheitliche Patentgericht (UPC). Das UPC ist ein neues, multinationales Gericht für Patentstreitigkeiten, welches auf dem Übereinkommen über ein einheitliches Patentgericht durch 25 Mitgliedstaaten der Europäischen Union basiert. Er ging auch die möglichen Auswirkungen ein, die der Brexit auf das lange geplante UPC bringen könnte. 

Zum Abschluss des Besuchs sprach die Delegation der Richter Prüfer & Partner mit einer Übergabe von Geschenken aus China ihren Dank für die Gastfreundschaft und den regen Informationsaustausch aus. Beide Seiten äußerten den Wunsch, in Zukunft auch weiterhin Informationen und Meinungen zum Schutz des geistigen Eigentums auszutauschen.


+++  News – München, 12. Juni 2018 +++

Teilnahme von Prüfer & Partner beim INTA's 140th Annual Meeting in Seattle

 

Die geschäftsführende Partnerin Dr. Dorothea Hofer und Partner Alexander Lehmann nahmen am diesjährigen INTA Annual Meeting vom 19. bis 23. Mai 2018 in Seattle, WA, teil.

Es war eine großartige Gelegenheit für sie, unsere wichtigen und langjährigen Geschäftsbeziehungen mit assoziierten Anwaltskanzleien aus aller Welt weiter auszubauen und Fachleute aus verschiedenen Ländern zu treffen.

Frau Dr. Hofer und Herr Lehmann nahmen auch an mehreren Vortragsveranstaltungen und Workshops zu aktuellen Themen teil, um unsere Mandanten bestmöglich und aktuell zu beraten. Besonderes Augenmerk wurde auf die Weiterentwicklung des Patent- und Markenschutzes in China, aktuelle Entwicklungen im EU-Markenrecht sowie auf den Brexit und seine Auswirkungen auf EU-Marken und EU-Designs gelegt.

Insgesamt war es eine erfolgreiche Konferenzteilnahme für Prüfer & Partner und wir freuen uns auf das INTA Annual Meeting 2019 in Boston, MA.


+++  Rundschreiben März 2018 "Änderungen im EPÜ" +++

Am 1. April 2018 werden folgende Änderungen im EPÜ in Kraft treten:

 

1. Dritte Jahresgebühr kann zukünftig früher entrichtet werden
Ab 1. April ist es möglich, die Jahresgebühr für das dritte Jahr frühestens sechs Monate statt wie bisher drei Monate vor ihrer Fälligkeit wirksam zu entrichten.

2. Aufhebung der reduzierten Gebühr für die ergänzende europäische Recherche
Die Herabsetzung der Recherchengebühr für die ergänzende europäische Recherche bei Vorliegen eines internationalen Recherchenberichts, der vom Patent- und Markenamt der Vereinigten Staaten (USPTO), vom japanischen Patentamt (JPO),vom Amt für geistiges Eigentum der Republik Korea (KIPO), vom Chinesischen Amt für geistiges Eigentum (SIPO), vom Föderalen Dienst für geistiges Eigentum (Russische Föderation) oder vom australischen Patentamt erstellt wurde, wird aufgehoben. 

3. Änderungen der Gebührenordnung

  • Die Anmeldegebühr für Anmeldungen in Papierform wird auf von EUR 210 auf EUR 250 erhöht.
  • Die Recherchengebühr für eine internationale Recherche / eine ergänzende internationale Recherche wird um EUR 100 von EUR 1.875 auf EUR 1.775 reduziert. 
  • Die Erteilungsgebühr wird ebenfalls um EUR 100 von EUR 925 auf EUR 825 reduziert, wenn ab dem 1. April 2018 alle etwaigen Änderungen und Berichtigungen der Anmeldung sowie die Übersetzung der Ansprüche online in zeichencodiertem Format eingereicht werden. In allen anderen Fällen und wenn die Erteilungsgebühr ab dem 1. April 2019 entrichtet wird, wird die Erteilungsgebühr um EUR 100 auf EUR 1.025 erhöht. Da das Einreichen in zeichencodiertem Format technisch noch nicht möglich ist, ist dieser Passus augenblicklich von geringer Relevanz.
  • Die Beschwerdegebühr wird signifikant von EUR 1.880 auf EUR 2.255 erhöht, ausgenommen für die Beschwerde, die von einer natürlichen Person oder einer in Regel 6 Absätze 4 und 5 genannten Einheit eingelegt wird*.
  • Die PCT-Übermittlungsgebühr von EUR 130 wird entfallen, wenn der PCT-Antrag und die internationale Anmeldung beim EPA als Anmeldeamt online in zeichencodiertem Format eingereicht werden.
  • Die Gebühr für die vorläufige Prüfung einer internationalen Anmeldung wird von EUR 1.930 auf EUR 1.830 reduziert. 

4. Verschiedenes

  • Seit 1. März 2018 besteht die Möglichkeit, ein Europäisches Patent in Kambodscha zu validieren (amtliche Gebühr 180 EURO), wie dies bereits für drei weitere Nicht-EPÜ-Staaten früher möglich war (Marokko, Tunesien, Moldawien; vgl. unser Rundschreiben vom Januar 2016).
  • Am 1. Juli 2018 könnte außerdem eine neue Vorschrift in Kraft treten, wonach das Verschieben der substanziellen Prüfung um bis zu 3 Jahre möglich wird. Ein offizieller Beschluss darüber ist allerdings noch nicht ergangen, da das EPA noch Rückmeldungen von interessierten Kreisen einholen möchte. 


* Vorausgesetzt, dass die Beschwerdeführer ausdrücklich erklären, dass sie eine natürliche Person oder eine Einheit im Sinne von Regel 6 (4) EPÜ sind.


+++  News – München, 18. März 2018 +++

Munich IP Study Group zu Gast bei Prüfer & Partner

 

Am 6. März 2018 veranstaltete Prüfer & Partner ein Seminar für IP Professionals aus Japan im Rahmen der Seminar-Reihe der „Munich IP Study Group“ in der neuen Niederlassung an der Ottostraße in München, direkt gegenüber dem Landgericht München. Die „Munich IP Study Group“ besteht aus mehr als 50 Mitglieder aus Japan, die überwiegend in München als IP Professionals beschäftigt sind.

Unser Partner Patentanwalt Dr. Christian Einsel, begleitet von der geschäftsführenden Partnerin, Patentanwältin Frau Dr. Hofer und Patent Professional Frau Naoko Ritter, hielt einen Vortrag über „Artificial Intelligence (AI): Impacts on Patent Law in Europe“.

Dank der Aktualität dieses Themas war die Teilnehmerzahl überdurchschnittlich hoch und darüber hinaus nahmen zahlreiche Gasthörer am Seminar teil, die keine Mitglieder der Gruppe waren.

Im Vortrag wurden konkrete Fragen ausführlich behandelt, wie beispielsweise „Was ist eine AI Erfindung?“, „Wie kann die Patentfähigkeit einer AI Erfindung geprüft werden?“, „Wer darf der Erfinder sein, wenn eine Erfindung von einem AI System geschaffen wird?“ und „Was für einen Einfluss kann AI in der Zukunft auf das Patentgesetz haben?“.

Die Teilnehmer des Seminars gewannen umfangreiche Informationen und Erkenntnisse über das sehr aktuelle Thema und lieferten unserem Team ein positives Feedback, nicht nur hinsichtlich des Themas, sondern auch hinsichtlich der Betreuung und der angenehmen Atmosphäre in unseren neuen Räumlichkeiten.

Wir freuen uns noch auf viele weitere Veranstaltungen in diesem Rahmen in unseren Räumlichkeiten unseres neuen Büros in der Ottostrasse im Lenbachpalais.


+++  News – München, 05. Februar 2018 +++

Konferenzteilnahme von Prüfer & Partner am 8th CHINA IP International Annual Forum & Annual Conference of In-house IP Manager in China

 

Vom 26 – 28. Januar 2018 fand die Konferenz 8th CHINA IP International Annual Forum & Annual Conference of In-house IP Manager in China im JW Marriott Hotel, Peking zum Thema "Wandel - Aufwertung der IP von Unternehmen" statt. Über 1000 IP Professionals nahmen an der Konferenz teil, hauptsächlich aus China, aber auch aus dem übrigen Ausland.

Geschäftsführender Partner, Patentanwalt Jürgen Feldmeier, begleitet von Fr. Maggie Huang, war als Gastredner eingeladen und hielt einen Vortrag über die Möglichkeiten von IP Schutz in Deutschland und Europa. Die Teilnehmer der Konferenz lieferten unserem Prüfer & Partner Team ein positives Feedback bezüglich der wertvollen gewonnenen Informationen und Erkenntnisse.